1 / 1

Deutscher Pavillon: Jeder Stein trägt Geschichte in sich
Natascha Süder Happelmanns Beitrag zur Venedig-Biennale steht in einer langen Tradition von politischen Künstlern, die sich am deutschen Pavillon abarbeiteten. Ein Rückblick
12/5/2019
MONOPOL
Read more ...
1 / 1

Ein Stein auf dem Weg nach Venedig
In Leipzig präsentierte Kuratorin Franciska Zólyom den Zwischenstand zum Deutschen Pavillon für die diesjährige Venedig-Biennale
20/2/2019
MONOPOL
Read more ...
1 / 1

Documenta-Banner von Hans Haacke in Dresden, Chemnitz, Leipzig, Halle, Zwickau und Weimar
Die Bauhaus-Universität Weimar setzt mit dem Bannermotiv des international bekannten Künstlers Hans Haacke ein Zeichen für kulturelle Vielfalt und Toleranz. Bis zum 15. Mai 2019 zeigt die Litfaßsäule in der Belvederer Allee in zwölf verschiedenen Sprachen die Aufschrift »Wir (alle) sind das Volk«, gerahmt von einem regenbogenfarbenen Verlauf. Haacke hatte das Banner 2017 als Beitrag zur internationalen Kunstausstellung documenta 14 in Athen und Kassel entwickelt. In den letzten Monaten war die Arbeit an zahlreichen Standorten im In- und Ausland zu sehen, so an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, an den Kunstsammlungen Chemnitz, der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle sowie am Marktplatz in Zwickau. Am 14. Mai 2019, 18.30 Uhr, hält die Kunsthistorikerin und Journalistin Sarah Alberti, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät Architektur und Urbanistik und Mitinitiatorin der Aktion in zahlreichen ostdeutschen Städten, einen Vortrag zum Kunstprojekt in der Ringvorlesung »Identität und Erbe«. Der Vortrag ist öffentlich und findet statt im Hörsaal D, Marienstraße 13C, 99423 Weimar.
Read more ...

»Wir schätzen Sarah Albertis Atmosphäre schaffende und zugleich den Betrachterstandpunkt einbeziehende Berichte, die sie in zeitgeistigen Formaten umsetzt. In ihren Rezensionen, Interviews und Kritiken verbindet sich ihre ausgezeichnete Orientierung im gegenwärtigen Kunstgeschehen mit einer besonderen Aufmerksamkeit für exquisite künstlerische und kunsthistorische Forschungsergebnisse.«

Verleihung des Anerkennungspreises für Kunstkritik 2013 durch den Landesverband Bildende Kunst Sachsen e.V. (Jurybegründung von Philo Fine Arts, Verlag für Kunst, Kulturgeschichte und Philosophie)

"Geht mich das was an?“

Ein Künstler teilt auf Facebook rechtsextreme Ansichten, sein Galerist Christian Seyde trennt sich von ihm
50/2018
DER FREITAG
Read more ...
1 / 1

Angenehm wenig zu sehen
Staubwischen im Bauhaus: Im neuen Museum in Weimar werden die Ikonen der Moderne in innovativen Formaten gezeigt
5/4/2019
MONOPOL
Read more ...
1 / 1

"Viele Galerien sind gefangen in ihrer Seriosität"
Der Künstler Michael Riedel und die Galerie David Zwirner gehen seit einigen Monaten getrennte Wege. Ein Gespräch über die Gründe, über Auswege aus der "systematischen Optimierung" und die Rolle von Marktmechanismen in der Kunsthochschule
11/09/2019
MONOPOL
Read more ...
1 / 1

Mach mal Druck
Ob in London, Athen oder Kassel: Künstler nutzen wieder Plakate für politische Botschaften
28/2017
DER FREITAG
Read more ...

Chemnitz kommt

Nach der Wende fanden Ost-Galerien nur im Westen Käufer. Jetzt wächst eine heimische Sammlerszene heran
39/2018
DER FREITAG
Read more ...
1 / 1

"Wieviel Mensch ist in einem Stein?"
Franciska Zólyom ist die Kuratorin des Deutschen Pavillons der Venedig-Biennale. Ein Gespräch über Fragen des Zugangs und Sprache.
25/11/2018
TAZ
Read more ...
1 / 1

Wie Kunsthochschulen unter Zielvorgaben ächzen
Die Leipziger Kunsthochschule setzt beim Rundgang ein Zeichen gegen das enge Korsett der mit dem Land Sachsen geschlossenen Zielvereinbarungen und fragt: Wie viel ist künstlerische Ausbildung wert?
13/2/2019
MONOPOL
Read more ...
1 / 1

C/O Berlin Talents 33
Marc Beckmann, Sarah Alberti
Anniversaries

Schweizer Broschur
17 x 23 cm
80 Seiten
23 Farbabbildungen
Deutsch, Englisch
2015
Read more ...
1 / 1

USM Buch - Personalities
Anka Ziefer, G2 Kunsthalle

16 Persönlichkeiten, 8 Essays, mehr als 120 Abbildungen,
13 Fotografen, Vorwort von Lisa Jansen
Hatje Cantz Verlag
Deutsch / Englisch
22,4 x 30 cm, Hardcover mit Leinenenband
2015
Read more ...
1 / 1

D21/LAB: »buecherzeigen« - Philipp Rödel in Kooperation mit Sarah Alberti
30.08. – 15.09.2013
Philipp Rödels Arbeiten – Bücher, Hefte und experimentelle Drucksachen – eröffnen eigene Räume, stehen so für sich wie in ihrer Gesamtheit für die Auseinandersetzung mit Text und Buch in der künstlerischen Praxis. Im Rahmen der Ausstellung dienten sie aber auch als Ausgangspunkt für die Frage nach den möglichen spezifischen Eigenschaften des Buches als künstlerisches Ausdrucksmedium. Rödel realisiert das Projekt »buecherzeigen« in Kooperation mit Sarah Alberti. Beide erarbeiten während der Laufzeit einzelne Katalogelemente. Diese werden an der Wand präsentiert und können von den Besuchern individuell zusammengestellt werden.
Read more ...
1 / 1

Organisches Gitter
Bastian Muhr zeichnet auf 200 Quadratmeter im Museum der bildenden Künste in Leipzig
22/3/2018
RIFFREPORTER
Read more ...

Verpuffte Frauenpower

Die Ausstellung des MalerinnenNetzWerks Berlin-Leipzig zeigt 28 Künstlerinnen. Allerdings verzichtet das Museum auf ein diskursives Programm.
8/3/2019
TAZ
Read more ...
1 / 1

Rationelle Visionen
Raumproduktion in der DDR

Tino Mager, Bianka Trötschel-Daniels (Hg.)
Mit Beiträgen von Tobias Zervosen, Christian Klusemann, Kathrin Siebert, Franziska Klemstein, Jochen Kibel, Andreas Putz, Luise Helas, Anna Brettl, Werner Landmann, Magdalena Kamińska, Oxana Gourinovitch, Angelika Weißbach, Sarah Alberti und Juliane Richter
Band 08
Forschungen zum baukulturellen Erbe der DDR
Softcover
2018
Read more ...
1 / 1

Weltall Erde Mensch #23
Tobias Klett, Lea Kolling
mit Beiträgen von Sarah Alberti, Ludovic Balland und Jan Wenzel
96 Seiten
22 x 34 cm
1 farbig schwarz, Matt- und Glanzlack
Leipzig 2019
Read more ...
1 / 1

"Ich bin hier aufgewachsen“
Gera, Zwenkau und Löbau: Die Künstlerin Margret Hoppe zeigt Bilder moderner, unbekannter Bauten in Mitteldeutschland, die zu lange unter dem Radar liefen.
31/10/2018
TAZ
Read more ...
1 / 1

Sarah Alberti ist als freie Autorin für MONOPOL - Magazin für Kunst und Leben, ARTMAPP - Das Kunstmagazin für Entdecker, taz.die tageszeitung, Der Freitag, Freie Presse und Sächsische Zeitung sowie für Künstler und Institutionen tätig. Sie studierte Kommunikations- und Medienwissenschaft (B.A.), Kunstgeschichte (M.A.) und Kulturen des Kuratorischen in Leipzig und Frankreich, initiierte und leitete von 2009-2010 die Kunstredaktion des Leipziger Lokalradios mephisto 97.6 und war von 2011-2014 Kunstredakteurin des Leipziger Stadtmagazins kreuzer. 2015 gab sie für das Kunstmagazin ARTMAPP eine Ausgabe zur Region Leipzig/Halle heraus. 2013 erhielt sie den Anerkennungspreis für Kunstkritik des Landesverbandes bildende Kunst Sachsen e.V. und wurde 2014 gemeinsam mit dem Fotografen Marc Beckmann für die Reihe "Talents" des C/O Berlin ausgewählt. Projekte und Hospitanzen führten sie an die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, die Hamburger Kunsthalle und den Deutschen Kunstverlag in Berlin. In Leipzig kuratierte sie die Ausstellungen "buecherzeigen" im Kunstraum D21 in Kooperation mit Philipp Rödel (2013) sowie gemeinsam mit Annette Schröter "Klassentreffen" in der Kunsthalle der Sparkasse (2016) und war von 2015-2016 im Forschungsprojekt "Westkunst/Ostkunst. Kunstsystem und Geltungskünste im geteilten und wiedervereinigten Deutschland zwischen 1945 und 2000" am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig tätig. Von 2016 bis 2018 unterrichtete sie als Lehrbeauftragte Kulturjournalismus im Masterstudiengang Journalistik der Universität Leipzig. Seit 2016 promoviert sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bauhaus-Universität Weimar im Graduiertenkolleg "Identität & Erbe" zum Ausstellungsprojekt "Die Endlichkeit der Freiheit", das im Sommer 1990 als unmittelbare Reaktion auf den Mauerfall stattfand.
Login  •  Built with Seedbox